Sonntag, 13.3.22 …heute hieß es sehr früh aufstehen. Ein Benefiz Lauf mit Azubis aus dem ABCN, den Fußballmädels und von einem Jungen-Fußballclub war geplant.

Entstanden ist die Aktion durch einen geplanten Benefizlauf der Lionsclubs in Österreich, der im April stattfindet. Über Internet kann sich weltweit jeder an dem Lauf anmelden und teilnehmen. Der Erlös durch Startgelder und Sponsoren für jeden gelaufenen Kilometer wird für verschiedene soziale Projekte verwendet. Unter anderem auch für Projekte in Togo. Hubert von den Sierninger Lions in Österreich, hat uns gefragt, ob bei den Azubis im ABCN evtl. Bereitschaft besteht an dem Lauf teil zu nehmen. Bei Victorin und Leon sind wir sofort auf offene Ohren gestoßen. Wir haben dann beschlossen den Lauf in Togo vor zu ziehen und bei unserem Togo-Aufenthalt zu veranstalten. Da es morgens noch relativ kühl ist wurden die Teilnehmer bereits um 6.00 Uhr mit dem LKW vom ABCN zum Startpunkt gefahren.

Die 35 Mädchen absolvierten eine Strecke von 4 km und die 69 Jungen liefen 6 km. Gelaufen wurde vom Wasserfall bei der Missahoehe bis zum ABCN, die Mädchen starteten 2 km unterhalb.

Die ganze Aktion war hervorragend vorbereitet. Zur Sicherheit waren Polizisten und Sanitäter mit einem Krankenwagen organisiert worden. Vor dem Start bekamen alle Teilnehmer eine Startnummer, die in den letzten zwei Tagen von den Schneiderinnen im ABCN hergestellt wurden. Auf der Strecke wurden Wasserbeutel verteilt. Einer der Organisatoren erklärte den genauen Ablauf und dann ging es los.

Auf der Strecke gab es zwei Kontrollpunkte, an denen man je einen Finger in eine Farbe tunken musste. Damit konnte kontrolliert werden, dass niemand eine Abkürzung genommen hat.

Am Ziel wurde die Zeit gestoppt und jeder erhielt ein Nummernkärtchen mit der Zahl, als wievielter er oder sie ins Zeil kam.

Von Arafat wird eine Liste, mit den Namen und den Zeiten der Teilnehmer, erstellt wir bekommen sie dann morgen.

Der erste und der letzte Teilnehmer – alle Mädchen und Jungen sind ins Ziel gekommen.

Auch unser Vorstand ist mitgelaufen. Zunächst mit den Mädchen, die etwa eine halbe Stunde früher gestartet sind und dann die letzten 2 km noch mit den Jungs.

Dabei hat er jeweils die Schlußlichter mit ins Ziel begleitet und bis zum Zieldurchlauf motiviert.

Von Beginn an herrschte eine tolle Stimmung, bei der Fahrt zum Startpunkt saßen die Jugendlichen singend auf dem Lastwagen. Wir haben die Jugendlichen echt bewundert, denn trotz des frühen Morgens rückte das Thermometer schon bald auf die 30 Grad zu.

Nachdem sich alle von den Strapazen erholt hatten gab es ein Fest mit einem von uns finanzierten Essen und Getränke für alle Teilnehmer.

Im Anschluß gab es natürlich auch eine Siegerehrung. Zunächst erhielten jeweils die ersten 3 Mädels und Jungs ein T-Shirt und ein Fahrrad aus unserer Containerlieferung.

Jeweils die nächsten sieben bekamen dann auch ein T-Shirt. Die T-Shirts hat uns Hubert von den Lions aus Sierning gesponsert und wir haben sie im Koffer mitgebracht. Die Daten bzw. Laufergebnisse werden wir an die Lions in Österreich schicken und nach dem großen Lauf im April erhalten alle Teilnehmer noch eine Urkunde, die Hubert dann im November mit nach Togo bringen wird.

Natürlich hielt unser Vorsitzender Anton Weber auch eine Rede in der er zunächst die Hintergründe des Benefizlaufes erklärte. Er gratulierte allen Teilnehmern zu ihrer Leistung und bedankte sich für ihr Engagement. Er bedankte sich bei den Organisatoren von den Fußballclubs, der Polizei, die als Sicherheitspersonal fungierte und den Leuten vom Roten Kreuz, die die Aktion sogar mit einem Einsatzfahrzeug begleiteten. Ein ganz großes Lob sprach er an Victorin und ihre Azubis aus der Schneiderei aus, die 2 Tage lang die Startnummern genäht haben, Mundschutzmasken verteilten, für Händedesinfektion sorgten und auf der Strecke Wasserbeutel verteilten. Es war wirklich alles perfekt organisiert und vorbereitet und die Organisatoren und Helfer freuten sich sehr als Anton Weber verkünden konnte das alle Organisatoren und Helfer von Hubert ein Getränk ihrer Wahl spendiert bekommen.

Inzwischen war es Mittag geworden und es war nicht nur sehr heiß, sondern auch sehr schwül …. man merkt die Regenzeit ist im Anmarsch. Wir beschließen heute, weil es ja Sonntag ist eine kleine Siesta einzulegen. Eine kühle Dusche und zwei Stunden die Beine hochlegen….

Im Anschluß haben wir uns wieder mit Leon im Macumba getroffen.

Es gab noch viel zu bereden und zu regeln. Für künftige Projekte möchten wir ein Gerüst erstellen und die Vorgehensweise festlegen. Vor allem in Bezug auf die Abwicklung und Durchführung von Projekten und Bauvorhaben wollen wir die bisherigen Vereinbahrungen zwischen den Vertragspartnern überarbeiten. Wir erstellen erste Entwürfe , in denen wir unsere Gedanken schriftlich fixieren und mailen diese an Arafat, damit es sie am Montag früh gleich ausdrucken kann.

Inzwischen bekamen wir auch von unserer Praktikantin Anna die Nachricht, dass sie Covid Negativ ist und endlich nachreisen kann. Sie wird am Dienstag fliegen. Nach einem Telefonat mit ihr organisieren wir gleich den Covid Test, den sie bei der Ankunft in Togo machen muss. Außerdem muß jemand gefunden werden, der sie am späten Abend am Flughafen abholt und es muß eine Übernachtungsmöglichkeit in Lome organisiert werden. Nach einem anstrengenden, sehr heißen und schwülen Tag freuen wir uns auf ein kühles Lager auf der Veranda unseres Hotels und lassen dort wie jeden Abend den Tag ausklingen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert