Sonntag 6.3.2022 …. dann kann er was erzählen.

Seit Sonntag abend sind wir schon in Togo, leider hat es bisher mit den sogennnten „social Media“ nicht funktioniert. Es ging wirklich gar nichts. Kein Handy, Whats App und Internet. Inzwischen sind wir am Netz und gerade kam auch der Strom wieder … nur kurz … er ist schon wieder weg… jetzt habe ich endlich mal Gelegenheit einen ersten Lagebericht aus Togo zu schicken.

So einen Stress hatten wir noch selten schon vor Beginn unserer Reise. Geplant war eine Reisegruppe von 6 Personen. Patricia hatte einen Skiunfall mit einer komplizierten Verletzung und so reisen sie und ihr Freund nicht mit. Beim verpflichtenden PCR Test, vor der Einreise, war Anna dann positiv und konnte die Reise auch nicht antreten. Wenn alles klappt wird sie im Laufe der Woche nachkommen. Wir waren am Dienstag beim PCR Test und der war auch „negativ“. Bei der vorgeschriebenen online Anmeldung in Lomé – mind. 24 Stunden vor der Einreise, stellten wir fest, das die Frist für die Abnahme des PCR Test um 2 Tage verkürzt wurde. Also mussten wir auf die Suche nach einem neuen Test gehen. Teststationen gibt es genügend, aber die Labors sind völlig überlastet und wir brauchten das Ergebnis ja relativ schnell. Wir sind dann nach Crailsheim gefahren und für 50,- Euro pro Person erhielten wir nach knapp 30 Min. unser negatives Ergebnis.

Neben allem was es vor der Reise zu tun gab, hab ich in den letzten zwei Tagen noch den Förderantrag für den Transportkostenzuschuss für 2 Container erarbeitet. Zu guter Letzt hatten wir am Samstag auf dem Schlatthof eine Sammelaktion, bei der die Fußballmädels aus Ruppertshofen für ihre Kolleginnen in Togo Trikots, Bälle, Kickschuhe usw. gesammelt haben. Die Mädels in Ruppertshofen sind sehr engagiert und haben schon in früheren Aktionen Trikots für die Mädels in Togo gespendet. Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kann am Samstag 12. März Trikots, Bälle, Kickschuhe usw. und evtl. auch Sport BH’s nach Ruppertshofen bringen. Da wird zwischen 15.00 und 18.00 Uhr gesammelt.

Spät am Abend hab ich dann erst unsere Koffer gepackt. Wir waren nur 1 1/2 Stunden im Bett und wurden um 3.00 Uhr vom Fahrer des Reisebüro Beck abgeholt. Normalerweise wären wir in Stuttgart erst um 10.00 Uhr gestartet. Der Flug wurde gestrichen und so mussten wir schon um 6.50 Uhr fliegen…. und wie hätt es auch anders sein sollen…. wir mussten noch zur Sprengstoffkontrolle . Das Datum des PCR Testes hat übrigns keiner kontrolliert. Nach einer Stunde Flug waren wir schon in Paris und hatten dann über 6 Stunden Aufenthalt. Gegen Mittag ist dann Roman aus der Schweiz zu uns gestoßen. Schließlich gab es dann beim Beladen des Flugzeugs Probleme. So saßen wir 2 Stunden im Flugzeug bis es dann endlich kurz vor 17.00 Uhr los ging.

Als wir das Mittelmeer überquerten, wurde es schon dunkel und erst um 22.00 Uhr togoischer Zeit sind wir dann gelandet. ( Deutschland ist 1 Stunde voraus).Relativ flott ging es dann durch die Zollkontrolle und den PCR Test.

Leon hat extra einen Mitarbeiter vom Flughafen beauftragt uns durch zu schleußen und alles zu organisieren. Um 24.00 Uhr waren wir dann endlich im Hotel … alles dunkel… die Zimmerschlüssel wurden organisiert. Aber das Restaurant blieb geschlossen… es gab auch nichts zu trinken. Leon hat den Fahrer los geschickt um wenigstens Getränke zu organisieren… es gab dann warmes Wasser und warmes Dosenbier, das wir dann auf einer Terasse vor unseren Zimmern mehr oder weniger genossen haben.

Obwohl wir schon ganz schön geschafft waren, haben wir noch eine ganze Weile mit Leon diskutiert, bevor wir todmüde in unsere Betten gefallen sind…


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert