…unter den Palmen Kpalime’s

Die erste Nacht war in Bezug auf die Temperaturen und des Lärms sehr angenehm und mit einem herrlichen Frühstück starten wir in den Montag. Von Leon erhalten wir die freudige Nachricht, dass der Container in Lome eingetroffen ist. jetzt hoffen wir nur, dass er baldmöglichst nach Kpalime gebracht wird.

CEG ( Realschule) in Nyveme

…gut im Schuss ist die Schule in Nyveme

Unser erster Termin findet heute in der Schule von Nyveme statt. Vor zwei Jahren hat der Lions Club Aalen dort eine Schule und eine Latrine finanziert. Inzwischen sind die Schülerzahlen weiter gestiegen. 1184 Schüler werden dort von 10 staatlichen und 8 von den Eltern finanzierten Lehrern unterrichtet. In den meisten der Klassenräume werden mehr als 100 Schüler von einem Lehrer unterrichtet. Nach der Begrüßung bedankte sich der Rektor der Schule für die gute Zusammenarbeit mit den Lions und Hilfe für Togo. In den letzten Wochen wurde ein von den Eltern provisorisch errichtetes Klassenzimmer umgebaut und renoviert. In dem Raum, der zwischen zwei bestehenden Schulgebäuden liegt, finden jetzt weitere 100 Schüler Platz.

Groß ist die Freude, als Schulbücher, Landkarten und ein Globus im Gesamtwert von 6000,- € übergeben werden. Zusätzlich hat Richard noch eine große Tasche mit Stiften dabei.

Nach der Besichtigung des Neubau’s und der schon vor 2 Jahren erbauten Räumlichkeiten übergeben wir noch Fußballtrikot’s an 2 Klassen der Schule.

….riesig ist die Begeisterung an den Fußballtrikots aus Pfahlheim…

Am Nachmittag haben wir einen Termin auf dem Rathaus in Kpalime. Nach dem wir im vergangenen Jahr zusammen mit der Gemeinde Waldstetten und der Stadt Kpalime eine Brücke gebaut haben, wollen wir nun im Zeitraum von drei Jahren ein Jugendzentrum aufbauen. Da der Staatspräsident in Kpalime war, musste der Bürgermeister den Termin kurzfristig absagen. In Togo waren kürzlich Kommunalwahlen, es ist üblich, dass dabei die Bürgermeister, der Gemeinderat und die obere Kommunalverwaltung ausgetauscht wird. Seit 14 Tagen sind nun alle in ihren Ämtern eingesetzt und die Arbeit kann beginnen.

Nach einem kurzen Austausch mit den Bautechnikern der Stadt und der Besichtigung des Baugeländes vereinbaren wir 2 weitere Termine.

Eigentlich hatten wir für den Sonntag die Besichtigung der Aufforstung auf der „Missa Höh“ geplant. Da es an dem Nachmittag ein sehr starkes Gewitter gab mussten wir den Termin verlegen und beschließen jetzt den Termin jetzt nachzuholen.

Da es schon am dunkel werden ist können wir leider nicht so viel anschauen. Es bleibt aber noch ein wenig Zeit um im ehemaligen Soldatenstützpunkt aus der Kolonialzeit einzukehren und das angenehme Klima und die schöne Aussicht zu genießen. Im dunkeln fahren wir zurück und lassen den Tag im Macumba ausklingen.


2 Kommentare

Hans · 8. November 2019 um 7:53

Wünsche Euch weiter gute Reise und viel Erfolg bei allen Euren Vorhaben. schaut bitte, sobald es Euch möglich ist, auf Eire mail. HG Hans

    Michael Rembold · 9. November 2019 um 12:29

    Dickes Lob für das enorme persönliche Engagement der Reisedelegation. Die geschilderten Projekte sind wieder beeindruckend. Kompliment!
    Ebenso ist der Blog hervorragend aufbereitet.
    Hilfe für Togo ist ein Beispiel für Engagement und Hilfe im Sinne der Nächstenliebe. Vielen Dank für alles!

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert