Mittwoch 23.11.2022 – Herrlich geschlafen haben wir heute Nacht. Die Zimmer sind klimatisiert und es ist sehr ruhig hier, was in Afrika sehr selten ist. Nicht alle sind begeistert, dass wir uns schon um 8.00 Uhr zum Frühstück treffen. Bereits um 9.00 Uhr haben wir einen Termin beim Prefäkten in Kpalime. Er stammt aus Agou Nyogbou und freut sich natürlich sehr, dass in seinem Dorf heute eine Schule eingeweiht wird. Für uns ist es inzwischen eine Selbstverständlichkeit und auch eine Freude, das wir ihn bei jedem unserer Aufenthalte besuchen und auch empfangen werden. Im Laufer der Jahre hat sich eine schöne Freundschaft entwickelt. Gemeinsam mit seinen 3 Stellvertretern empfängt er uns im großen Konferenzsaal der Prefäktur Kloto.

In seiner Rede bringt er zum Ausdruck wie sehr er sich immer freut, wenn wir kommen, er zählt die vielen Projekte auf, die wir schon verwirklicht haben und ist dankbar für das Engagement, dass wir für sein Land und sein Volk aufbringen. Er freut sich, dass wir dieses Mal eine so große Gruppe sind und bittet darum, dass sich jeder in 2 – 3 Sätzen persönlich vorstellt. Danach brechen wir gemeinsam auf um nach Agou Nyogbou zu fahren.

Natürlich werden wir auch da wieder mit Tamtam und Blasmusik und vor allem von vielen Kindern empfangen. Heute werden zwei Gebäude mit insgesamt 5 Räumen für Primärschule und Vorschule mit einem Büro für die Lehrer und ein Lagerraum, eine WC- Anlage und einer Wasserversorgung für die Schule und das Dorf. eingeweiht. Finanziert wurde der Bau von den Lions Aalen/ Sierning und Lions international und Hilfe für Togo. Die vielen Gäste sitzen unter den großen Bäumen oder eigens dafür aufgestellen Palmblattdächern. Die Redner stehen in der prallen Sonne bei morgendlichen Temperaturen von inzwischen 30 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchtgkeit.

Begonnen wird natürlich wieder mit einem Gebet und es folgen Reden vom Rektor der Schule, dem Dorfchef, Elternvertreter, dem Prefäkten und natürlich Leon, Anton und Roman, der wie immer als brillianter Übersetzer fungiert. Zwischendurch gibt es musikalische Beiträge von der Musikkapelle, tanzenden Frauen und einem Sketch der Schulkinder, der zwar sehr lustig erscheint ( die Togoer lachen und jubeln), doch wir verstehen nix und können nur vermuten – bei der abendlichen Diskussion werden wir uns aber nicht einig um was es letztendlich ging …..

In den Reden natürlich von allen Rednern die üblichen Dankesworte und viel Lob an die Lions, Hilfe für Togo und das ABCN als Baufirma. Die offizielle Übergabe erfolgt durch den Vizepräsident des Lionsclub Aalen Karl Heinz Ehrmann. In seiner auf französisch gesprochenen Rede, in der er auch für den Lionsclub Sierning spricht, bedankt er sich bei Leon Djiossou für das solide Bauwerk und appelliert an die Dorfbevölkerung, dass sie sorgsam mit dem neuen Bauwerk umgehen und es pfleglich unterhalten. Vor allem aber unterstreicht er die Bedeutung von Bildung. Die Kinder, die die neue Schule besuchen sollen nach seinen Worten einen Rucksack voll Bildung mit in ihr Leben tragen. Von den insgesamt 43 Schulen, die Hilfe für Togo inzwischen gebaut hat wurden sechs von den Lions finanziert.

Bei seiner Ansprache nimmt er alle Reiseteilnehmer mit ins Boot um sich kurz vorzustellen und in 1 -2 Sätzen darzustellen was für sie Bildung bedeutet. Wahre Jubelschreie der Kinder gibt es als er gemeinsam mit Thomas Kratky 3 Fußbälle und Pumpen überreicht.

… die extreme Hitze und kaum Schatten machen uns zu schaffen. Roman und Done, die lange in der prallen Sonne stehen sind ganz schön geschafft. Nach der offiziellen Feier gibt es noch eine kleine Feier in einem der Klassenzimmer – die Frauen des Dorfes haben Fleischspieße, Nüsse und viel Obst gebracht und Gott sei Dank – kalte Getränke. Nach der kleinen Verschnaufpause besichtigen wir noch den Wasserturm und eine der 2 zusätzlichen Wasserstellen. Zu guter Letzt werden wir noch reichlich beschenkt. Jeder erhält ein T-Shirt, die Frauen eine afrikanische Tasche und die Männer eine Aktenmappe im afrikanischen Design

Danach sind wir wirklich sehr froh, dass wir im Auto sitzen und in’s Macumba fahren können. Nach der Hitze reicht nicht nur ein kühles Getränk. Wir beschließen eine kleine Mittagspause einzulegen. Diese ist dringend notwendig. Leon muss dringend nach Lome. Er hat in Sachen „HILFE FÜR TOGO e.V.“ ein wichtiges Treffen im Ministerium.

Am Nachmittag besuchen wir zunächst die Schule in Xletivikondzi, einem Stadtteil von Kpalime. Dort haben wir gemeinsam mit den Lions International/Sierning und Aalen im vergangenen Jahr eine Primärschule mit Kindergarten und einem Wasserprojekt erbaut.

Wie erwartet befand sich die Anlage, gut organisiert von einer Direktorin, in sehr gutem Zustand.

Gegen Abend kamen ein Teil der inzwischen 20 Waisenkinder zum ABCN um ihre monatliche Lebensmittelrationen abzuholen. Die größeren Kinder waren noch in der Schule.

Seit zwei Jahren unterstützen wir Waisenkinder, die bei Familien untergebracht sind mit regelmäßigen Lebensmittelrationen und finanzieller Unterstützung für medizinische Behandlungen, sowie Spendengütern aus dem Container.

Nach diesem Mamutprogramm sind wir am Abend ganz schön erledigt und genießen zunächst ein schönes Abendessen im Macumba um dann den Abend auf der Terrasse des Hotels ausklingen zu lassen. …. so wieder ist ein Tag geschafft …. morgen schreib ich weiter.

Ich wünsch Euch einen schönen Abend und morgen einen schönen 1. Advent mit lieben Grüßen aus Togo.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert