Freitag 25.11.2022 – … und wieder gibt es für 36 erfolgreiche Lehrlinge die Abschlußzeugnisse und eine große Feier.

In diesem Jahr haben die ersten 4 Lehrlinge aus der Region Kara ihre Ausbildung abgeschlossen ( 2 Schneiderinnen, 1 Schreiner u. 1 Automechaniker).

Schon früh am Morgen hörte man die Trommelgruppe bis in unser Hotel. Es gibt ein großes Fest. Alle Lehrlinge, die mit der Ausbildung fertig sind, haben das selbe festliche Outfit. Auch die Ausbilder sind einheitlich gekleidet.

In einem feierlichen Zug ziehen die Prüflinge unter viel Beifall tanzend ein und bekommen natürlich Ehrenplätze.

Zu Beginn wird nach dem Gebet immer die Nationalhymne gesungen. Die Lehrlinge überraschen uns, indem sie heute auch die deutsche Hymne singen.

In vielen Reden vom ABCN Chef Leon, dem Bürgermeister, einem Vertreter aus dem Ministerium und dem Prefäkten erhalten die Absolventen Glück und Segenswünsche. Immer wieder wird erwähnt wie wertvoll und wichtig eine solide Ausbildung ist und wie wichtig es ist dass alle ihr Rüstzeug umsetzten und einen guten Weg in die Zukunft gehen. Anton Weber bittet in seiner Rede die Eltern unter anderem vor allem ihren Töchtern eine Chance zu geben, das gelernte umzusetzen und sie nicht gleich in eine Ehe zu drängen. Mancher Vater schaut betroffen drein…. die Töchter klatschen…. Sehr oft bekommen wir von den Lehrlingen Anfragen, dass sie nach Deutschland kommen wollen. Anton sagt es gibt Menschen, die in Deutschland Fuß fassen und erfolgreich sind, aber es gibt mehr negative Beispiele. So schildert er den Fall einer Frau, die im Ostalbkreis in einem Pflegeheim arbeitet und sich für den Deutschkurs und die Kosten des Flugs schwer verschuldet hat. Jetzt läuft es in Deutschland auch nicht so wie sie es sich vorgestellt hat und die Familie (Mann und 3 Kinder) sind ohne die Mutter.

Zwischen den einzelnen Reden gibt es immer wieder traditionelle und moderne Tanzaufführungen.

Höhepunkt der Feier ist natürlich die Übergabe der Zertifikate. Alle Lehrlinge haben bestanden und bekommen jeweils von einer Persönlichkeit ihr Zeugniss überreicht. Auch wir dürfen jeder ein Zeugniss übergeben und bekommen dafür von den Lehrlingen eine Rose.

Im Anschluß an die Feier gibt es eine Preisverteilung von 3 Fahrrädern und einer Nähmaschine, die bei einer Tombola im Vorfeld verlost wurden. Leider geht das ganze im allgemeinen Jubel – Trubel etwas unter. Genau wie auch die Verteilung der Urkunden, die Hubert für die Teilnehmer des Lions Cup im Frühjahr mitgebracht hat. Das war im März eine super tolle Veranstaltung, bei der faßt alle Lehrlinge und Mitarbeiter des ABCN, sowie die Mädchenfußballmannschaften mitgelaufen sind .

Zum Abschluß der Veranstaltung, kommt eine Frau zu mir und nimmt mich in den Arm, drückt mich herzlich und redet auf mich ein. Zunächst weiß ich gar nicht was sie von mir will. Dann stellt sich heraus, dass sie die Mutter eines Mechanikerlehrlings ist und sich bei mir bedankt, dass ihr Sohn im ABCN eine Ausbildung absolvieren durfte und dass sie sehr stolz ist dass er ein so gutes Zeugnis hat.

Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde von den Verantwortlichen Ausbildern ein Infostand aufgebaut um über die Ausbildung und die Produktpallette im ABCN zun informieren.

Im Anschluß gibt es noch ein festliches Mittagessen und danach geht es gleich weiter mit unserem Programm.

Wir besuchen verschiedene kleine Handwerker, die Auszubildende im ABCN waren und sich selbstständig gemacht haben. Schon beim Essen war ein Schreiner aus Lome da, der bis Ende der 90 iger Jahre nach seiner Ausbildung noch im ABCN gearbeitet hat und sich dann in Lome selbstständig gemacht hat. Er meinte die Anfangszeit sei sehr hart gewesen. Er habe sich aber immer gesagt, irgendwann werde ich einen Mercedes fahren und heute sei er mit so einem Auot hier. Sein Sohn hat Bauingenieur studiert und gemeinsam entwerfen und bauen sie mit ihren 16 Mitarbeitern große Bauwerke in Lome.

Als erstes waren wir bei einem Schreiner, der 2008 seinen Abschluß im ABCN gemacht hat. Schreiner sei sein Traumberuf und er sei froh, dass er sich selbstständig gemacht hat. Zwar sei es am Anfang sehr schwer gewesen, doch jetzt hat er 4 Mitarbeiter und 3 Lehrlinge. Er arbeitet auf Baustellen, bereitet Holz vor für andere Schreiner, die die entsprechenden Maschinen nicht haben und stellt Möbel her. Manchmal arbeitet er auch mit dem Schreiner vom ABCN zusammmen.

Danach besuchen wir eine Automechaniker. Auch er hat mitte der 2000 Jahre seine Abschluß im ABCN gemacht hat. Wie auch der Schreiner ist auch er froh, dass er den Weg in die Selbstständigkeit gegangen ist und genau wie der Schreiner sagt auch er, dass sie bei Problemen, fehlenden Maschinen jederzeit ins ABCN kommen können und sehr gut zusammenarbeiten. Auch er hat inwischen 2 Mitarbeiter und 2 Lehrlinge.

Gleich nebenan haben 2 ehemalige Lehrlinge eine Schlosserei gegründet. Sie haben gemeinsam im ABCN gelernt und sich dann 2018 zusammen selbstständig gemacht. Gerade fertigen sie ein Treppengeländer für eine Schule.

Es ist erstaunlich mit welch primitiven Mitteln hier alle arbeiten. So ist es natürlich klar, dass alle nach Maschinen und Werkzeug fragen. Wir versprechen uns in Deutschland darum zu bemühen und im Container entsprechendes Material mit zu liefern.

Am anderen Ende der Stadt besuchen wir noch zwei Werkstätten, die direkt neben einander liegen. Der eine ist Schweißer und schweißt gerade den Rahmen für einen Hasenstall. Der andere repariert Motorräder und Moped’s und beide loben, wie auch schon die anderen Handwerker die gute Ausbildung im ABCN. Allen machen die staatlichen Forderungen, Steuern usw. sehr zu schaffen. So seien die Materialkosten von Holz und Metall enorm gestiegen und auf Grund der schlechten allgemeinen Situation sei die Auftragslage nicht optimal.

Vorbildlich ausgestattet, sogar mit einem 1. Hilfe Schrank …

Nach diesem ereignissreichen Tag sind wir alle ganz schön geschafft. Doch ein kurzer Besuch im Centre Artisanal – einem Kunsthandwerkerzentrum und bei Victorine in der Schneiderei muss noch sein. Schließlich warten die daheimgebliebenen ja noch auf ein Mitbringsel aus Togo

Wie jeden Abend beschließen wir den Tag zum Abendessen im Macumba mit einer kleinen Diskussionsrunde auf der Veranda des Hotels.


1 Kommentar

Deborah Siller · 28. November 2022 um 15:21

Als Mama eines Kfz Lehrling in Deutschland bin ich zu Tränen gerührt. Es sind die persönlichen Geschichten, die unsere Arbeit so besonders machen. Großes Kompliment an Victorin. Die Kleider zur Abschlussfeier werden immer schöner. Danke Barbara dass Du uns teilhaben lässt😘

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert